Update : 31.12.2017 ( Home )



Die Cavaliernotvermittlung wünscht einen guten Rutsch und ein gesundes glückliches 2018.


Wir möchten diesen Anlass nutzen, euch mitzuteilen, dass wir mit dem heutigen Tage unsere Tätigkeit einstellen.


Wir danken ganz herzlich allen Menschen, die uns auf unserem Weg begleitet haben, allen voran unseren Pflegestellen für ihren unermüdlichen Einsatz, unseren Adoptanten für die Liebe und das neue Zuhause, das sie unseren Notfellchen gegeben haben und noch geben und unseren Freunden und Unterstützern. Ohne euch und eure Hilfe wäre eine Cavaliernotvermittlung nicht möglich gewesen.
Wir danken allen, die unsere Beiträge geteilt haben und uns eine Plattform gegeben haben.


Wir hoffen inständig, dass auch in Zukunft jemand für unsere Cavaliernotfellchen da ist und sie auffängt.  

                                                                          Susanne und Claudia


Nachruf

Das Team der Cavaliernotvermittlung trauert um einen wunderbaren Menschen, eine gute Freundin, fürsorgliche Pflegestelle, Unterstützerin und Adoptantin.

Lebe wohl, Gisi, möge es dir dort besser gehen, wo du jetzt bist.

Wir werden dich nie vergessen und furchbar vermissen und in großer Dankbarkeit dein Andenken bewahren.

In unendlicher Traurigkeit Claudia und Susanne



Wir freuen uns, dass Sie den Weg auf diese Internetseiten gefunden haben.

Auf diesen Seiten möchten wir Hunden der Rasse Cavalier King Charles Spaniel, sowie Mischlingen dieser Rasse, die aus verschiedenen Gründen ein neues Zuhause suchen, helfen und sie in neue Familien vermitteln.

 Wenn Sie einen Cavalier oder einen Mischling dieser Rasse kennen, dem wir helfen können, würden wir uns freuen, wenn Sie uns kontaktieren.

Wir werden natürlich gerne versuchen, zu helfen, wo es geht.

 

Danke, dass Sie sich die Mühe machen und unsere Zeilen lesen.

Ein alter Mann, der früh am Morgen am Strand entlangging,
sah einen Jungen, der Seesterne aufsuchte und sie ins Meer zurückwarf.
 

Er fragte ihn, warum er das tue.

„Weil die Seesterne sonst sterben werden,
wenn sie hier nachher in der Sonne liegen“,
antwortete der Junge.
 

 

„Aber der Strand ist viele Kilometer lang und
da liegen Tausende von Seesternen“, sagte der alte Mann.

„Was macht das nun für einen Unterschied aus,
wenn du von den vielen ein paar ins Meer zurückwirfst?“

 
 

Der Junge sah den Seestern in seiner Hand an und während er ihn
warf, antwortete er: „Für diesen hier ist es ein Unterschied,
ob er leben oder sterben wird.“


 

Marie Hüsing